| Rechtliche Hinweise

Datenschutzerklärung

Der Schutz persönlicher Daten ist uns sehr wichtig.

 

Selbstverständlich beachten wir daher bei der Verarbeitung personenbezogener Daten die Bestimmungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), des Datenschutzgesetzes (BDSG), des Telemediengesetzes (TMG) und anderer datenschutzrechtlicher Regelungen.

 

Verantwortlicher für die Datenverarbeitung gemäß Art. 4 Abs. 7 DSGVO ist

 

Hanse AsseQratio GmbH

Zippelhaus 2

DE - 20457 Hamburg

Tel: +49 – (0)40 – 87 096 199

Fax: +49 – (0)40 – 655 84 319

E-Mail: gf@hanse-ass.de

 

 

Wir nutzen die folgende Datenschutzerklärung:

 

1. Vermittler

 

Hanse AsseQratio GmbH

Zippelhaus 2

20457 Hamburg

 

2. Mandant

 

……………………………………………………..

……………………………………………………..

……………………………………………………..

 

3. Präambel

Der Mandant wünscht die Vermittlung und/oder Verwaltung seiner Vertragsverhältnisse gegenüber Versicherern, Bausparkassen, Banken und/oder Kapitalanlagegesellschaftenn aufgrund der vereinbarten Regelungen (Auftrag/Maklermandat) mit dem/den Vermittler. Zu deren Umsetzung, insbesondere der Vertragsvermittlung und –verwaltung, soll der Vermittler alle in Betracht kommenden Daten des Mandanten erhalten, speichern und weitergeben dürfen.

 

4. Einwilligung nach dem Bundesdatenschutzgesetz

(1) Der Mandant willigt ausdrücklich ein, dass alle personen- und unternehmensbezogenen Daten im Rahmen der gesetzlichen Regelungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) vom dem Vermittler gespeichert und zum Zwecke der Vermittlung und Verwaltung an die dem Mandanten bekannten, kooperierenden Unternehmungen weitergegeben werden dürfen, soweit dies zur Erfüllung der Vereinbarung gemäß der Präambel sachdienlich ist.

 

(2) Diese Einwilligung gilt unabhängig vom Zustandekommen des beantragten Vertrages und auch für die entsprechende Prüfung bei anderweitig zu beantragenden Versicherungsverträgen oder bei künftigen Antragstellungen des Mandanten. Die Mandantendaten werden nach Kündigung der Zusammenarbeit im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen gelöscht.

 

(3) Der Vermittler darf die Mandantendaten zur Einholung von Stellungnahmen und Gutachten, sowie zur rechtlichen Prüfung von Ansprüchen an von Berufswegen zur Verschwiegenheit verpflichtete Personen (z.B. Anwälte und Steuerberater) weitergeben.

 

5. Befugnis der Versicherer / der Vertragspartner

(1) Der Mandant hat Kenntnis, dass sämtliche Informationen und Daten, welche für den vom ihm gewünschten Versicherungsschutz / Auftrag von Bedeutung sein könnten, an den potentiellen Vertragspartner (z.B. Versicherer) weitergegeben werden müssen. Diese potentiellen Vertragspartner sind zur ordnungsgemäßen Prüfung und weiteren Vertragsdurchführung berechtigt, die vertragsrelevanten Daten im Rahmen des Vertragszweckes zu speichern und zu verwenden.

 

(2) Soweit es für die Eingehung und Vertragsverlängerung erforderlich ist, dürfen diese Daten an Rückversicherer oder Mitversicherer zur Beurteilung des vertraglichen Risikos übermittelt werden.

 

6. Mitarbeiter und Vertriebspartner

Der Mandant erklärt seine Einwilligung, dass alle Mitarbeiter und Erfüllungsgehilfen des Vermittlers seine Daten speichern, einsehen und für die Beratung gegenüber dem Mandanten und dem Versicherer verwenden dürfen. Zu den Mitarbeitern des Vermittlers zählen alle Arbeitnehmer, selbständige Handelsvertreter, Empfehlungsgeber und sonstige Erfüllungsgehilfen, die mit dem Vermittler eine vertragliche Regelung unterhalten und die Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes beachten. Der Mandant ist damit einverstanden, dass seine Daten an diese und künftige Mitarbeiter des Vermittlers zum Zwecke der Vertragsbetreuung weitergegeben werden und seine Mitarbeiter berechtigt sind, die Kundendaten im Rahmen des Vertragszweckes einsehen und verwenden zu dürfen.

 

7. Anweisungsregelung

Der Mandant weist seine bestehenden Vertragspartner (z.B. Versicherer) an, sämtliche vertragsbezogenen Daten an den beauftragten Vermittler unverzüglich herauszugeben. Dies insbesondere zum Zwecke der Vertragsübertragung, damit der Vermittler die Überprüfung des bestehenden Vertrags durchführen kann.

 

8. Dauer, für die die Daten gespeichert werden

Die Kundendaten werden nach Kündigung der Zusammenarbeit im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen, gelöscht. Zur Rechtsverteidigung möglicher Schadenersatzansprüche können sich die Löschfristen entsprechend verlängern. Der Mandant ist damit einverstanden, dass sich der Löschanspruch nicht auf revisionssichere Backupsysteme bezieht und im Sinne einer Sperrung durchgeführt wird.

 

9. Recht des Mandanten als „betroffene Person“

Dem Mandanten stehen sämtliche in Kapitel 3 (Ar. 12-23) DSGVO genannten Rechte zu, insbesondere das Recht auf Auskunft, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, Widerspruchsrecht und Recht auf Datenübertragbarkeit.

 

10. Kooperationspartner

Dem Mandanten ist bekannt, dass der Vermittler im Rahmen seiner auftragsgemäß übernommenen Aufgaben mit Kooperationspartnern zusammen arbeitet. Aus diesem Grund wurden die Kooperationspartner bevollmächtigt. Zum Zwecke der auftragsgemäßen Umsetzung ist es neben der Bevollmächtigung ebenfalls erforderlich, dass der Kooperationspartner die Daten des Mandanten erhält und ebenfalls im Rahmen dieser datenschutzrechtlichen Einwilligungserklärung zur Datenverwendung, Weitergabe oder Speicherung berechtigt ist. Der Mandant erklärt die Einwilligung der Datenweitergabe an die Kooperationspartner des Vermittlers, sofern dies zur Vertragserfüllung erforderlich ist.

 

11. Widerrufsregelung

Die Einwilligung zur Verwendung, Speicherung und Weitergabe aller gesammelten und vorhandenen Daten kann durch den Mandanten jederzeit widerrufen werden. Die an der Vertragsvermittlung und/oder –verwaltung beteiligten Unternehmen werden sofort über den Widerruf informiert und verpflichtet, unverzüglich die gesetzlichen Regelungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) umzusetzen. Führt der Widerruf dazu, dass der in der Präambel geregelte Vertragszweck nicht erfüllt werden kann, endet automatisch die vereinbarte Verpflichtung des Vermittlers gegenüber der dem Widerruf erklärenden Person oder Firma.

 

12. Rechtsnachfolger

(1) Der Mandant willigt ein, dass die von dem Vermittler aufgrund der vorliegenden Datenschutzerklärung erhobenen, verarbeiteten und gespeicherten Informationen, Daten und Unterlagen an einen etwaigen Rechtsnachfolgers des Vermittlers bzw. einen Erwerber des Versicherungsbestandes weitergegeben werden, damit auch dieser seine vertraglichen und gesetzlichen Verpflichtungen als Rechtsnachfolger des Vermittlers erfüllen kann.

 

(2) Die zur Bewertung des Maklerunternehmens erforderlichen Mandantendaten können auch an einen potentiellen Erwerber des Maklerunternehmens weitergeleitet werden. Besondere personenbezogene Daten nach § 3 Abs. 9 BDSG (z.B. Gesundheitsdaten) zählen nicht zu den erforderlichen Mandantendaten nach Satz 1. Diese dürfen daher nicht an einen potentiellen Erwerber übermittelt werden. Eine Überlassung dieser Daten erfolgt nach Absatz 1 erst nach der tatsächlichen Veräußerung oder Rechtsnachfolge.

 

13. Einwilligungserklärung

Mit der Verwendung, Speicherung und Nutzung der Personen- und Unternehmensdaten im Rahmen dieser Datenschutzvereinbarung erklärt der Mandant seine Einwilligung.

 

 


Datenschutzerklärung

Der Schutz persönlicher Daten ist uns sehr wichtig.

 

Selbstverständlich beachten wir daher bei der Verarbeitung personenbezogener Daten die Bestimmungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), des Datenschutzgesetzes (BDSG), des Telemediengesetzes (TMG) und anderer datenschutzrechtlicher Regelungen.

 

Verantwortlicher für die Datenverarbeitung gemäß Art. 4 Abs. 7 DSGVO ist

 

Hanse AsseQratio GmbH

Zippelhaus 2

DE - 20457 Hamburg

Tel: +49 – (0)40 – 87 096 199

Fax: +49 – (0)40 – 655 84 319

E-Mail: gf@hanse-ass.de

 

 

Wir nutzen die folgende Datenschutzerklärung:

 

1. Vermittler

 

Hanse AsseQratio GmbH

Zippelhaus 2

20457 Hamburg

 

2. Mandant

 

……………………………………………………..

……………………………………………………..

……………………………………………………..

 

3. Präambel

Der Mandant wünscht die Vermittlung und/oder Verwaltung seiner Vertragsverhältnisse gegenüber Versicherern, Bausparkassen, Banken und/oder Kapitalanlagegesellschaftenn aufgrund der vereinbarten Regelungen (Auftrag/Maklermandat) mit dem/den Vermittler. Zu deren Umsetzung, insbesondere der Vertragsvermittlung und –verwaltung, soll der Vermittler alle in Betracht kommenden Daten des Mandanten erhalten, speichern und weitergeben dürfen.

 

4. Einwilligung nach dem Bundesdatenschutzgesetz

(1) Der Mandant willigt ausdrücklich ein, dass alle personen- und unternehmensbezogenen Daten im Rahmen der gesetzlichen Regelungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) vom dem Vermittler gespeichert und zum Zwecke der Vermittlung und Verwaltung an die dem Mandanten bekannten, kooperierenden Unternehmungen weitergegeben werden dürfen, soweit dies zur Erfüllung der Vereinbarung gemäß der Präambel sachdienlich ist.

 

(2) Diese Einwilligung gilt unabhängig vom Zustandekommen des beantragten Vertrages und auch für die entsprechende Prüfung bei anderweitig zu beantragenden Versicherungsverträgen oder bei künftigen Antragstellungen des Mandanten. Die Mandantendaten werden nach Kündigung der Zusammenarbeit im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen gelöscht.

 

(3) Der Vermittler darf die Mandantendaten zur Einholung von Stellungnahmen und Gutachten, sowie zur rechtlichen Prüfung von Ansprüchen an von Berufswegen zur Verschwiegenheit verpflichtete Personen (z.B. Anwälte und Steuerberater) weitergeben.

 

5. Befugnis der Versicherer / der Vertragspartner

(1) Der Mandant hat Kenntnis, dass sämtliche Informationen und Daten, welche für den vom ihm gewünschten Versicherungsschutz / Auftrag von Bedeutung sein könnten, an den potentiellen Vertragspartner (z.B. Versicherer) weitergegeben werden müssen. Diese potentiellen Vertragspartner sind zur ordnungsgemäßen Prüfung und weiteren Vertragsdurchführung berechtigt, die vertragsrelevanten Daten im Rahmen des Vertragszweckes zu speichern und zu verwenden.

 

(2) Soweit es für die Eingehung und Vertragsverlängerung erforderlich ist, dürfen diese Daten an Rückversicherer oder Mitversicherer zur Beurteilung des vertraglichen Risikos übermittelt werden.

 

6. Mitarbeiter und Vertriebspartner

Der Mandant erklärt seine Einwilligung, dass alle Mitarbeiter und Erfüllungsgehilfen des Vermittlers seine Daten speichern, einsehen und für die Beratung gegenüber dem Mandanten und dem Versicherer verwenden dürfen. Zu den Mitarbeitern des Vermittlers zählen alle Arbeitnehmer, selbständige Handelsvertreter, Empfehlungsgeber und sonstige Erfüllungsgehilfen, die mit dem Vermittler eine vertragliche Regelung unterhalten und die Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes beachten. Der Mandant ist damit einverstanden, dass seine Daten an diese und künftige Mitarbeiter des Vermittlers zum Zwecke der Vertragsbetreuung weitergegeben werden und seine Mitarbeiter berechtigt sind, die Kundendaten im Rahmen des Vertragszweckes einsehen und verwenden zu dürfen.

 

7. Anweisungsregelung

Der Mandant weist seine bestehenden Vertragspartner (z.B. Versicherer) an, sämtliche vertragsbezogenen Daten an den beauftragten Vermittler unverzüglich herauszugeben. Dies insbesondere zum Zwecke der Vertragsübertragung, damit der Vermittler die Überprüfung des bestehenden Vertrags durchführen kann.

 

8. Dauer, für die die Daten gespeichert werden

Die Kundendaten werden nach Kündigung der Zusammenarbeit im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen, gelöscht. Zur Rechtsverteidigung möglicher Schadenersatzansprüche können sich die Löschfristen entsprechend verlängern. Der Mandant ist damit einverstanden, dass sich der Löschanspruch nicht auf revisionssichere Backupsysteme bezieht und im Sinne einer Sperrung durchgeführt wird.

 

9. Recht des Mandanten als „betroffene Person“

Dem Mandanten stehen sämtliche in Kapitel 3 (Ar. 12-23) DSGVO genannten Rechte zu, insbesondere das Recht auf Auskunft, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, Widerspruchsrecht und Recht auf Datenübertragbarkeit.

 

10. Kooperationspartner

Dem Mandanten ist bekannt, dass der Vermittler im Rahmen seiner auftragsgemäß übernommenen Aufgaben mit Kooperationspartnern zusammen arbeitet. Aus diesem Grund wurden die Kooperationspartner bevollmächtigt. Zum Zwecke der auftragsgemäßen Umsetzung ist es neben der Bevollmächtigung ebenfalls erforderlich, dass der Kooperationspartner die Daten des Mandanten erhält und ebenfalls im Rahmen dieser datenschutzrechtlichen Einwilligungserklärung zur Datenverwendung, Weitergabe oder Speicherung berechtigt ist. Der Mandant erklärt die Einwilligung der Datenweitergabe an die Kooperationspartner des Vermittlers, sofern dies zur Vertragserfüllung erforderlich ist.

 

11. Widerrufsregelung

Die Einwilligung zur Verwendung, Speicherung und Weitergabe aller gesammelten und vorhandenen Daten kann durch den Mandanten jederzeit widerrufen werden. Die an der Vertragsvermittlung und/oder –verwaltung beteiligten Unternehmen werden sofort über den Widerruf informiert und verpflichtet, unverzüglich die gesetzlichen Regelungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) umzusetzen. Führt der Widerruf dazu, dass der in der Präambel geregelte Vertragszweck nicht erfüllt werden kann, endet automatisch die vereinbarte Verpflichtung des Vermittlers gegenüber der dem Widerruf erklärenden Person oder Firma.

 

12. Rechtsnachfolger

(1) Der Mandant willigt ein, dass die von dem Vermittler aufgrund der vorliegenden Datenschutzerklärung erhobenen, verarbeiteten und gespeicherten Informationen, Daten und Unterlagen an einen etwaigen Rechtsnachfolgers des Vermittlers bzw. einen Erwerber des Versicherungsbestandes weitergegeben werden, damit auch dieser seine vertraglichen und gesetzlichen Verpflichtungen als Rechtsnachfolger des Vermittlers erfüllen kann.

 

(2) Die zur Bewertung des Maklerunternehmens erforderlichen Mandantendaten können auch an einen potentiellen Erwerber des Maklerunternehmens weitergeleitet werden. Besondere personenbezogene Daten nach § 3 Abs. 9 BDSG (z.B. Gesundheitsdaten) zählen nicht zu den erforderlichen Mandantendaten nach Satz 1. Diese dürfen daher nicht an einen potentiellen Erwerber übermittelt werden. Eine Überlassung dieser Daten erfolgt nach Absatz 1 erst nach der tatsächlichen Veräußerung oder Rechtsnachfolge.

 

13. Einwilligungserklärung

Mit der Verwendung, Speicherung und Nutzung der Personen- und Unternehmensdaten im Rahmen dieser Datenschutzvereinbarung erklärt der Mandant seine Einwilligung.

 

 


###ANREISSER###